„Tim Investor“ vs. „Hans Sparer“ – Teil 1

„Tim Investor“ vs. „Hans Sparer“ – Teil 1

Tim wird reicher als sein Chef, da er in Immobilien investiert

Ausganspositionen

Tim Investor

Tim ist Angestellter, aber nicht besonders begeistert von seiner Arbeit. Er hat Elektrotechnik studiert, da dieser Studiengang in seiner Stadt angeboten wurde. Es kam ansonsten für ihn nur Chemie infrage, die Naturwissenschaften liegen ihm. Letztendlich entschied er sich für ein Studium der Elektrotechnik, da er sich an seine Chemielehrerin erinnerte, mit der er nicht zurechtkam.
Tim verdient aktuell 2500 Euro brutto pro Monat, also 30.000 Euro brutto pro Jahr.
Er ist ledig, demnach in der Steuerklasse 1, d.h. ihm verbleibt ein Nettogehalt von ca. 20.000 Euro/Jahr. Seine Lebenshaltungskosten betragen 20.000 Euro/Jahr, d.h. er kann aktuell nichts zur Seite legen.
Tim hat eine große Leidenschaft: Er mag Auto-Tuning. Jeden Sonntag Nachmittag geht er in seinen Auto-Club. Leider hat er aktuell nicht das Geld, sich sein Wunschauto zu kaufen.

Hans Sparer

Hans ist Tims Chef, ziemlich intelligent und gut ausgebildet. Er ist durch seine Fachkenntnisse und seine rationale Denkweise sehr viel Wert für seine Firma, und hat sich seine Position als Teamleiter im Laufe der Jahre sehr verdient.
Hans verdient doppelt so viel wie Tim, nämlich 60.000 Euro brutto pro Jahr. Auch er ist ledig, demnach in der Steuerklasse 1. Ihm verbleibt ein Nettogehalt von ca. 34.000 Euro/Jahr.
Er gibt im Vergleich zu Tim etwas mehr Geld für seine Lebenshaltung aus , um sich z.B. sein „Chef-Auto“ und die teure „Chef-Kleidung“ zu leisten. Er gibt 24.000 Euro/Jahr aus und spart damit immerhin noch 10.000 Euro/Jahr.

Ausgangspositionen von Tim und Hans im Überblick:

Ausgangspositionen_Hans-Tim_richtig

Strategien

Tim Investor

Tim kennt aus seinem Auto-Club einen erfolgreichen Investor, der ihm erzählt, wie Immobilieninvestment funktioniert. Tim folgt dem Rat seines Bekannten und erwirbt ein Mehrfamilienhaus für einen Kaufpreis von 500.000 Euro.
Die Kaufnebenkosten betragen 10% des Kaufpreises, d.h. in diesem Fall 50.000 Euro. Tim erhält eine Vollfinanzierung durch seine Bank und bezahlt dafür 3,5% Zinsen/Jahr.
Er wählt mithilfe seines Bankberaters die Tilgung so, dass die Gesamtrate aus Zins- und Tilgungsleistung von seinen Mieteinahmen abzgl. aller Ausgaben (=Reinmieteinahmen) von Anfang an genau gedeckt wird. Die gewählte Tilgungsleistung bringt eine Kreditlaufzeit von 30 Jahren mit sich. Durch zukünftige Mieterhöhungen hat er bald schon einen positiven Cash Flow, den er auf seinem Tagesgeldkonto anlegt.

Hans Sparer

Hans hat laut seiner Aussage neben seinem Beruf keine Zeit, sich mit Immobilien zu beschäftigen. Er mag keine Schulden und keine Kredite. Deshalb spart er seine monatlichen Überschüsse auf sein Tagesgeldkonto. Er vergleicht die Konditionen, wählt das beste Konto vom Markt, und erhält 1% Zinsen/Jahr.

Strategien von Tim und Hans im Überblick:

Strategien_Hans-Tim

Annahmen der Marktsituation

Wir nehmen nun an, dass die Inflation/Jahr 2% beträgt, wie auch die übrigen nachfolgend aufgeführten Preisentwicklungen.

Inflationsannahme_Hans-Tim

Siehe nun unter dem folgenden Link, welch groβen Einfluß die unterschiedlichen Strategien von Tim und Hans auf deren jeweilige Vermögensentwicklung haben:

Tim Investor vs. Hans Sparer – Teil 2


Serie „Tim Investor“ vs. „Hans Sparer“ im Überblick:

„Tim Investor“ vs. „Hans Sparer“ Teil1
„Tim Investor“ vs. „Hans Sparer“ Teil2
„Tim Investor“ vs. „Hans Sparer“ Teil3